loading

Revolution 1848

AUF DEN BARRIKADEN!

Berliner Wochenende für die Demokratie

Entdecken, mitmachen, gestalten: am 18. und 19. März 2023 beim Berliner Wochenende für die Demokratie! Zum Jubiläum der Märzrevolution von 1848 laden Kulturprojekte Berlin und Partner*innen zu einem vielfältigen Programm überall in der Hauptstadt ein: Von Ausstellungen und Talks über Performances und interaktive Führungen bis hin zu künstlerischen Interventionen im Stadtraum sowie mit digitalen Formaten holen wir die Berliner Barrikadenkämpfe vom 18./19. März 1848 und ihre Akteur*innen, Forderungen und bleibende Relevanz für unsere Demokratie ins Heute.

In Europa geht die Revolution um: 1848 und ’49 erlebt der Kontinent erstmals eine Welle von Protesten und radikalen Umbrüchen. Das Ziel: Demokratie und soziale Gerechtigkeit. Nach Paris und Wien wehte auch in Berlin ein revolutionärer Wind: Knapper Wohnraum, schlechte Arbeitsverhältnisse, Ausschluss großer Bevölkerungsteile von politischer Teilhabe und ein mehr als nur spürbares Gefälle zwischen Arm und Reich – all diese Probleme drängten sich den Berliner*innen auf.

MEHR LESEN

Gemeinsam mit über 20 Partner*innen gestaltet Kulturprojekte Berlin das Berliner Wochenende für die Demokratie. Spannende Events und vielfältige Formate laden zum Entdecken, Mitmachen und Gestalten ein. Von Sonderausstellungen über Performances, Talks und interaktive Stadtspaziergänge bis hin zu künstlerisch-digitalen Interventionen im Stadtraum richtet das Wochenende für die Demokratie einen Blick auf die Berliner Revolutionärinnen, ihr Bestreben nach politischer Gleichberechtigung und sozialer Gerechtigkeit und spürt dem Nachhall der Barrikadenkämpfe im Heute nach. Denn: Die europaweite Revolution von 1848/49 hat nicht nur den Grundstein für die Demokratie gelegt, sondern ist durch ihren Anlass und ihre Forderungen auffällig aktuell.

Mit einer Barrikade an einem historischen Schauplatz der Stadt möchte Kulturprojekte Berlin den Berliner*innen und ihren Gästen ein Stück Demokratiegeschichte sichtbar machen: Eine stadträumliche Intervention als neue Art der kollektiven Erfahrung, in der die Ursprünge unserer Hauptstadt und die Werte, die sie heute verkörpert, zusammengebracht werden.

Eindrucksvolle Stadtmarkierungen eines Pop-Art-Künstlers laden mitten im Herzen Berlins zur kreativen
– und digitalen – Auseinandersetzung mit dem Vermächtnis einer impulsiven Zeit voller Mut, Wagnis
und Visionen ein.